A1 Ausbau auf 6 Spuren

TeleM1_logo Der Bundesrat hat das generelle Projekt zum Ausbau der A1 auf sechs Spuren bewilligt. Das Projekt kommt nun in die konkrete Planungsphase, mit dem Ziel den Bau im Jahr 2022 beginnen zu können.

Will der Bund dieses Ziel erreichen ist er und der Solothurner Regierungsrat gefordert: Anwohnende, Naturschützer und die Landwirtschaft halten insbesondere die geplante Wildtierüberführung zwischen Oberbuchsiten und Oensingen für absolut unzureichend: landschaftlich unvorteilhaft, naturschützerisch zu kleinlich, für die Landwirtschaft zu grosse Verluste.

Knapp 900 Mio. CHF soll der Ausbau kosten, als Kompensation für die neue und die bereits Jahrzehnte alte Zerstörung, Zerschneidung und Zementierung im Solothurner Mittelland soll aber nur das Allernötigste aufgewendet werden.

Mit einem Auftrag hat deshalb der Solothurner Kantonsrat den Regeirungsrat beauftragt, den Kanton nicht wieder so billig zu verkaufen, sondern andere, bessere Lösungen insbesondere im Bereich Oberbuchsiten – Oensingen zu erarbeiten und beim Bund einzufordern. Tut er dies nicht, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass das Projekt massiv Verzögerungen erleidet, zum Schaden der Autofahrenden wie der Region.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kantonsrat abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *